SundaySong: Oasis – D`You Know What I Mean

Niemand krawallte sich so unterhaltsam durch die Neunziger Jahre wie Liam und Noel Gallagher von Oasis. Liam gegen Damon von Blur, Noel gegen Jack White von den White Stripes, Liam gegen Noel, Noel gegen Liam.
Das Erstaunliche dabei: Mit “Definitely Maybe”, “(What`s the Story) Morning Glory” und “Be Here Now” brachten die Brüder und ihre Bandkollegen von Oasis großartige Alben heraus. Oasis stehen für die britische Arbeiterschicht und für Stadionhymnen und fürs Jungsein. Kurz: Oasis sind der Inbegriff von Britpop. Heute vor genau 19 Jahren (!!) ist “Be Here Now” erschienen, daher kann es nur einen SundaySong folgerichtig geben. Hier findet ihr Noels Rethink-Version des Openers der Platte, der auch gleichzeitig die erste Single war.

Ich bestellte meinen ersten Gin Tonic, weil ich von dem Getränk in “Supersonic” gehört hatte

Rüpelige Künstler*innen sind die interessantesten, daher habe ich mit 14 mein Herz an Courtney Love verloren. Natürlich war ich großer Fan von den ultracoolen Gesten von Liam sowie den eingängigen Hymnen von Noel.

Britpop trifft auf Pop-Literatur

Aber nicht nur ich bin Fan, Benjamin von Stuckrad-Barre zählt zu den bekanntesten Oasis in Deutschland. In sein Debütroman “Soloalbum” liebt der Protagonist die Band, die einzelnen Kapitel sind nach Songs der Britpop-Ikonen benannt.

Auch in Stuckrad-Barres folgenden Werken geht es um Liam und Noel Gallagher. In dem Text “Oasis auf Gigantenschultern” in dem Buch “Remix 2” heißt es:
“Ich sah sie und war verloren. Liebe auf den wirklich allerersten Blick: keine Chance, rettungsloses, umgehendes Ihrverfallen, Selbstaufgabe, sofortige Lebensänderung, großes Leuchten, lautes Schreien – plötzlich gab es wieder einen Grund für alles.”
Zu “Be Here Now” schreibt er im selben Text etwas später “Zum Glück war die dritte dann im Vergleich misslungen”.
Die Platte markiert einen Wendepunkt in der Karriere der Band: Von nun an ging`s bergab. Natürlich ist die Fallhöhe höher, als viele Bands jemals kommen, aber weitere Überhits wie “Supersonic”, “Champagne Supernova” oder “Don`t Look Back In Anger” hat Noel nie wieder geschrieben.  “My Big Mouth” oder “Don`Go Away” sind Songs, die ich vom dritten Album meiner Lieblingsrüpelbrüder immer noch gern höre. Darauf einen Gin Tonic!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × 5 =