Have U Seen Her? ALMA veröffentlicht ihr erstes Album

Viele Mails, die ich bekomme fangen mit “Hey Nina, hör’ hier mal rein, das wird dir gefallen” an. Manchmal stimmt das, wie z.B. bei den Debütalben von Muna (“Saves The World”), MY UGLY CLEMENTINE (“Vitamin C”) oder dem neuen Longplayer von La Roux. Oftmals sind diese Mails aber auch nur freundliches PR-Geplänkel und die Musik trifft nicht meinen Geschmack. Bei ALMA passte die Vermutung aber ganz genau: Die Finnin hat gerade ihr Debütalbum veröffentlicht und was soll ich sagen? Indirekt bin ich schon länger im Team ALMA, da “Mother’s Daughter” zu meinen absoluten Lieblingssongs von Miley gehört und ich auch…Weiterlesen Have U Seen Her? ALMA veröffentlicht ihr erstes Album

Who I Am Video Screenshot

SundaySong: Melanie C – Who I Am

Die Suche nach der eigenen Identität, dem Ich, beschäftigt die Menschheit nachweislich seit den alten Griech*innen. Wer bin ich? Wen sehen die anderen in mir? Ein Mitglied der größten Girlgroup aller Zeiten geht der Frage nach dem Ich nach. Sie ergründet Innen- und Außensicht in ihrem neuen Video.  “Who I Am” von Melanie C ist mein heutiger SundaySong. Neue digitale Wege im Pop in Zeiten von Corona Die Welt steht nahezu still, der Lockdown bringt uns alle in neue Situationen: Abstand halten, Mund-Nasen-Schutz tragen und anders Arbeiten. Auch in der Popwelt gibt es Einschnitte: Ganze Touren werden abgesagt oder verschoben,…Weiterlesen SundaySong: Melanie C – Who I Am

Bild von My Ugly Clementine

MY UGLY CLEMENTINE veröffentlicht Debütalbum “Vitamin C”

In was für einer eigenartigen und gleichermaßen beunruhigenden Situation befinden wir uns gerade alle?!? Eine Szene wie aus einem dystopischen Roman oder einer The Simpsons Halloween-Folge. Gut, dass es zwischen dem Viren- und dem Homeoffice-Wahnsinn noch andere Dinge gibt: Neue Musik von neuen Bands. Heute auf eurem Lieblingsblog: Meine neueste Entdeckung, MY UGLY CLEMENTINE. Eine Band aus Wien, die gerade ihr erstes Album “Vitamin C” veröffentlicht hat. Zehn Songs sind auf dem Longplayer und “Playground” ist gleichermaßen der Opener und einer der Hits. Für mich ist “Playground” eine feministische Hymne in einem Indie-90s-Gewand. Die Musik von MY UGLY CLEMENTINE beschwingt…Weiterlesen MY UGLY CLEMENTINE veröffentlicht Debütalbum “Vitamin C”

La Roux live zeigt den Weg

La Roux live in Berlin – Mein Nachbericht

Wie ist es, ein*e Künstler*in nach 10 Jahren endlich live zu erleben? Aufregend, da die Erwartungen in all den Jahren des Wartens wachsen. Am Samstag war es soweit: La Roux gab ihr einziges Deutschlandkonzert im Metropol in Berlin. Anlass der Tour war ihr neues Album “Supervision”. Soviel sei schon mal gesagt: Es flossen Tränen und das visuelle Thema des Abends war Club Tropicana. Der Vor-DJ mit den schönen Haaren und den langweiligen Tracks Voract zu sein ist selten eine schöne Aufgabe. Bei La Roux gab es, wie auch schon zuvor bei Kim Petras, einen Vor-DJ. Der junge Mann mit den…Weiterlesen La Roux live in Berlin – Mein Nachbericht

SundaySong: Neue Videos von King Princess und Mavi Phoenix

Am letzten Freitag sind mehrere sehenswerte Videos erschienen. Da ich sowohl “Ohio” von King Princess, wie auch “Fck It Up” von Mavi Phoenix gut finde, lege ich euch heute beide Videos ans Herz. Ja, heute ist zwar erst Samstag und meine Kategorie heisst “SundaySong”, aber warum warten?! “Ohio” von King Princess – Von 70er Jahre Queen zur Gitarrengöttin Im Oktober letzten Jahres erschien ihr Debütalbum “Cheap Queen” und nicht nur die queere Community drehte auch, auch Indie-Fans auf der ganzen Welt waren verzückt. Bereits 2018 hatte ich sie in meiner “Meine 10 Pride Songs zum CSD Berlin”-Liste. Gestern veröffentlichte King…Weiterlesen SundaySong: Neue Videos von King Princess und Mavi Phoenix

La Roux veröffentlicht neues Album “Supervision”

Endlich ist La Roux wieder zurück, morgen erscheint ihr neues Album “Supervision”. Acht Songs befinden sich auf der dritten Platte einer unserer liebsten rothaarigen Musiker*innen. Wie klingt der dritte Longplayer der LGBTQI-Ikone? Was beim ersten Hören direkt auffällt: “Supervision” ist die wohl entspannteste Platte, die La Roux bisher veröffentlicht hat. Das Getriebene von “Bulletproof” oder den durchgängigen Falsettgesang von “In For The Kill” gibt es auf dem neuen Longplayer nicht. Das Soundbild erinnert eher an Songs wie  “Tropial Chancer” oder “Sexotheque” von La Rouxs zweitem Album “Trouble In Paradiese”. Die Leichtigkeit des 80s-Pop ist dominant. Eingängige Melodien und entspannte Beats,…Weiterlesen La Roux veröffentlicht neues Album “Supervision”