Das zugeschnittene Plattencover von "Love You til Death" von Tegan and Sara.

Tegan and Sara – Mein Wunschkonzert

Am kommenden Mittwoch sind Tegan and Sara in Berlin. Ich freue mich sehr auf das Konzert im Huxley`s Neue Welt, da mir die letzte Platte “Love You To Death” sehr gut gefallen hat. Ich finde, dass es ihr bis dato bester Longplayer ist.
Bisher habe ich die Quin-Schwestern nur einmal live gesehen, im Zuge ihrer “Heartthrob”-Tour, und fand es, naja, langweilig.
Wenn ich es mir aussuchen dürfte, würde ich mir folgende sieben Songs in jedem Fall für ihren Auftritt am 01. Februar wünschen:

  • Alligator – Einer meiner absoluten All-Time-Tegan and Sara-Hits, dieses Glockenspiel ist so schön.
  • Closer – Der Hit mit dem  sie “ihre zweite Karriere” begannen, wie sie Sandra Bernhard im Interview verraten haben. Das On Air-Gepräch ist übrigens das Beste, was ich jemals von Tegan and Sara gehört habe, selten geben sie Interviews zusammen und sind dabei so offen.


  • Don´t Rush vom 2009er-Album “Sainthood” – Die inoffizielle Rock-Hymne der Kanadierinnen, besonders mag ich die “You are my lovely other”-Stellen.
  • Boyfriend – “Ja, ich möchte bitte alle Shirts und Leuchtstäbe dieser 80es-Popband kaufen” werde ich am Merch-Stand sagen. Und: “Und bitte packen Sie mir den Trouble Cats-Hoodie auch noch mit ein”.

Back In Your Head – Der Mitsing-Hit seit knapp 10 Jahren. Beim Einsingen hat Tegan wohl geweint, da sie den Take x-mal wiederholen musste und “es damals die Emo-Jahre waren”, so die Musikerin.

Hell – Nicht nur Amanda Palmer, Olga und Mariusz von MonsterMonster gefällt der Song gut, auch ich mag die Verzweiflung und das Getriebene.

Meine Vorfreude auf das Konzert ist groß und ich bin gespannt, welche Setlist Tegan and Sara im Gepäck haben.

Tegan and Sara-Meet and Greets zu Top-Preisen

Fun Fact: Für Meet & Greets nimmt das Duo nur 85€, was wirklich günstig ist. Olga erklärt es damit, dass die beiden Kanadierinnen sind und denen ist Geld nicht ganz so wichtig. Nein, ich habe mir kein Meet and Greet gekauft, warum sollte ich?
Tegan and Sara sind die Melissa Etheridge meiner Generation, Ikonen also für alle nach 1980 Geborenen. So werden wir sie am Mittwoch auch empfangen: In Tanzschuhen und mit ordentlich viel Jubel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 − 17 =