Taylor Swift: Sind Cookies Grund für Trennung von Karlie?

Liebe geht bekanntlich durch den Magen. Was aber, wenn deine Freundin keine leckeren Kekse backt?
Eine der großen ungeklärten Theorien im Pop-Kosmos ist die Frage: Wie hetero ist Taylor Swift? Und warum ist sie nicht (mehr) öffentlich mit Model und Keksbäckerin Karlie Kloss zusammen (zu sehen)? Es gibt viele Mythen um die “Freundschaft” der zwei Frauen, die sich 2013 persönlich kennenlernten. Und damit herzlich Willkommen in meinem ganz persönlichen Pandemie rabbit hole.
Es gibt diverse PowerPoint-Präsentationen, die beweisen möchten/können, dass T und K zumindest mal zusammen waren. In der ppt “Gaylor Swift Timeline” wird auf 20 Folien dargelegt, wo Taylor eventuell mit Frauen liiert gewesen sein könnte. Ab Folie 10 geht es um Kaylor.
Fans, die an die Theorie/Partnerinnenschaft von Karlie und Taylor glauben heißen übrigens Kaylor und/oder Gaylors. Hach, ich liebe die Swifties für ihre Akkuratesse. Ich kenne keinen anderen Fandom, bei dem sich jede Songinterpretation anfühlt wie eine Klausur im Deutsch- bzw. Englisch-Leistungskurs. Jede These wird gut dokumentiert und laaaaaange diskutiert, z.B. unter #swifttok bei TikTok.

Theorieüberprüfung mittels Nachbacken

Begonnen hat alles 2012 mit einem Vogue-Interview, in dem Taylor Swift sagte: “I love Karlie Kloss. I want to bake cookies with her!”. Kurze Zeit später twitterte Karlie:

Es gibt Rezepte zu den veganen “Karlie’s Kookies”, die sie eine Zeit lang zusammen Christina Trosi von der “Momofuku Milk Bar Bakery” entwickelt und vertrieben hat. Das Gebäck nimmt in der Kaylor-Herstory einen größeren Stellenwert ein, da sie oftmals zusammen gebacken haben. Ich habe also ein Kookie-Rezept rausgesucht und es nachgebacken.
Das “Perfect 100 Cookies”-Rezept von “Let’s wine about sister” war meine Grundlage:

Zutaten für die Karlie Kookies

1 cup toasted slivered almonds (or other nut of your choice)
2/3 cup olive or coconut oil
2/3 cup agave nectar (or any sweetener such as honey or maple syrup)
2 Tbsps vanilla
1 Tbsp nut butter
2 cups gluten free rolled oats
2 cups almond flour
1/2 cup gluten free flour (or 2 Tbsps corn starch)
1 tsp salt
1 Tbsp + 1 tsp ground flax seed
1/2 cup chocolate chips (vegan)

 

Die Zutaten habe ich alle bei Edeka, Rossmann und dm bekommen. Das Mandelmehl war mit fast 8€ für 300 Gramm am teuersten. Die Zubereitung der Cookies war einfach:

Als erstes habe ich die Mandelstifte bei 150 Grad ca. 10 Minuten bräunen lassen.

Während die Stifte im Ofen waren, habe ich alle trocknen Zutaten miteinander vermischt.

Danach habe ich alle feuchten Zutaten dazugegeben und den etwas bröseligen Teig ausgerollt. Ausgestochen habe ich die Karlie Kloss-Cookies mit einer runden Ausstechform.

Im nächsten Schritt kamen die Kookies für 15-20 Minuten bei 180 Grad in den Ofen.

Die Kekse sind fertig, wenn ihr Rand leicht braun ist.

 

Und wie schmecken die Kookies nun?

Die Cookies schmecken gesund und sind sehr sättigend. Der typische Sugar Rush, der sich einstellt, wenn man Cookies normalerweise isst, stellt sich nach dem Verzehr des Gebäcks nach dem Klosschen Rezept nicht ein. Eher so ein Bananenbrot oder Raw Muffin-Gefühl.  Da Taylor sehr auf ihre Linie achtet und in der Netflix-Doku “Miss Americana” auch offen über ihre Essstörung spricht, mit der sie in der Vergangenheit zu kämpfen hatte, glaube ich nicht, dass sie die Kekse besonders unschmackhaft findet. Sie genießt bestimmt gern gesund. Wenn ich schon mal bei Mutmaßungen bin: Ich glaube nicht, dass die beiden sich aufgrund der Kookies getrennt haben. Falls sie je zusammen waren.

Meine Einschätzung zu Kaylor

Taylor kämpft um die Rechte an ihrer eigenen Musik. Wer mehr dazu wissen möchte, sollte einfach mal Taylor Swift und Scooter Braun bei einer Suchmaschine eingeben. Pikant: Als der Rechtsstreit hochkochte, bezogen viele Musiker:innen Stellung für Taylor und die Stärkung der Rechte von Kreativen an ihrer Arbeit. Karlie Kloss wurde zu dem Zeitpunkt von besagtem Scooter Braun gemanagt und es wird gemunkelt, dass Karlie ihm wichtige und sensible Informationen zu Taylors nächsten rechtlichen Schritten damals hat zukommen lassen.
Taylor Swifts Vermögen wird auf 400 Mio US-Dollar geschätzt und bei Geld hört bekanntlich Freundschaft und Liebe auf. Sie hat als Countrymusikerin angefangen und ihr Image ist nach wie vor durchaus brav und freundlich, da hat auch die “Reputation”-Ära nicht wirklich viel dran geändert. Würde sie ihr Sauberfrau-Image durch ein Outing beschädigen? Vielleicht ja. Ich glaube, da ist ihr Geschäftssinn stärker als der Wunsch, ihr Privatleben umfänglich mit der Öffentlichkeit zu teilen. Zum anderen glaube ich, dass Karlie, die seit über 10 Jahren mit dem Geschäftsmann Joshua Kushner zusammen ist, den Mut hatte, ihn und ihr stereotyp vorgeplantes und heteronormatives Leben zu verlassen. Kurz: Ich glaube sie standen sich sehr nah, hatten aber keinen Mut, es öffentlich zu machen. Nach “Kissgate” (you can google that) gab es eine Nachrichtensperre für die beiden.
Vermutlich werden wir es nie erfahren, ob die beiden ein Paar waren oder nicht. Aber: Taylor hört nicht auf, fleissig Easter Eggs zu droppen, die die Gaylors und Kaylors zu neuen Theorien verleiten.

Kaylor-Easter Eggs aus dem Hause Taylor Swift

Vor kurzem hat Swift ein kurzes Video veröffentlicht, um das Merch zu “Red (Taylor’s Version)” vorzustellen und trägt dabei ein Kleid, das genauso aussieht, wie Karlies diesjähriges MET-Gala-Kleid.
Karlies Original:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Karlie Kloss (@karliekloss)

Taylors Version:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Taylor Swift (@taylorswift)

Für den Release des Albums “Red (Taylor’s Version)” plane ich jetzt schon die veganen Red Velvet Cupcakes, die ich dann backen werde. Ich bin (noch) nicht der größte Red-Fan, ich liebe es aber zu Backen und Events zu feiern.

Vielleicht kommt dann zur Mini-Red-Party auch mein Stainless Steel “Champagner Problem”-Tumbler zum Einsatz, den mag ich wirklich sehr. Er wurde auf dem Tempelhofer Feld ausgeführt und bewährte sich dort. Taylor war übrigens Teil meiner CSD-Playlist 2019. Mal schauen, wie es mit mir und TS so weitergeht, aktuell folge ich gern den Easter Eggs und warte auf die Veröffentlichung  von “1989 (Taylor’s Version)”, da es das erste Album aus der Pop & Karlie-Ära ist und dort u.a. diese Zeilen in “Welcome to New York” zu finden sind:

Everybody here was someone else before
And you can want who you want
Boys and boys and girls and girls

Cheers und sollte jemand die Kookies nachbacken, lasst mich wissen, wie sie euch geschmeckt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × 4 =