Lily Allen ist zu sehen. Das Foto gehört zu dem neuen Album No Shame.

Lily Allen – No Shame – Konfrontation mit den eigenen Dämonen

Lily Allen hat schwere Zeiten hinter sich: Scheidung, Alkohol- und Drogenmissbrauch, Einsamkeit – und die britische Regenbogenpresse lauert auch nach 12 Jahren auf jeden noch so kleinen Ausrutscher. Jetzt ist “No Shame”, der fünfte Longplayer, unserer liebsten Fuck you very much-Britin erschienen. Was beim ersten Hören direkt auffällt: Die Platte ist sehr entspannt und teilweise reduziert, nur drei der 14 Tracks sind etwas schneller. Lily nimmt sich Zeit, die “Hard Out Here”- und “Smile”-Zeiten mit catchy Hooks sind vorerst vorbei. Aber ihre Vorliebe für karibische Klängen behält sie bei. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm Die Mutter von zwei […]

Fatma Aydemir – Ellbogen: Lesenswert?

Der Debütroman “Ellbogen” von Fatma Aydemir hat mich sprachlos zurückgelassen. Es dauerte jetzt auch fast zwei Monate, bis ich darüber schreiben kann. Ok, ich war zwischenzeitlich im Urlaub und habe einige meiner Herzensmenschen besucht, aber losgelassen hat mich “Ellbogen” nicht. Worum geht es in “Ellbogen”? Hazal lebt mit ihrer Familie im Berliner Wedding und geht zu einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme. Die Ausbildungsplatzsuche läuft schlecht, der Nebenjob in der Bäckerei ihrer Tante Defne ist nicht besonders toll. Hazals Vater arbeitet als Taxifahrer. Er ist ein Mann, der auch mal aus Angst oder Scham zuschlägt. Ihre Mutter bleibt meist in der Wohnung, “sie […]

Das große Britney Spears – ABC: G wie Glory

Britneys Spears neues Album GLORY ist heute erschienen. Der Britney-Kalender ist also um einen Feiertag reicher. Daher muss das Britney-ABC einen Sprung machen, D-F, werden natürlich nachgereicht. Die vier Vorabsongs konnten mich alle nicht restlos überzeugen, das Album im Ganzen macht aber Sinn. Wie klingen die Songs im einzelnen, gibt es Verweise auf Kolleg*innen und singt Britney wirklich nur über Sex? Am Ende des Posts ist das Album als Stream verlinkt.

Peaches – Amazone im Wolfspelz

Peaches provoziert mit „Fatherfucker“ Peaches Album, Fatherfucker“ definiert neue Grenzen. Die in Berlin lebende Kanadierin Peaches provoziert, spaltet die Lager jedoch nicht. Von FAZ bis Spex und von Madonna bis Marilyn Manson sind sich alle einig: Peaches ist eine großartige Künstlerin, die Neues schafft. Dementsprechend groß war auch die Euphorie bei der Veröffentlichung ihres zweiten Albums. Der Titel „Fatherfucker“ ist Programm Sowohl zu wummernden Technobeats, wie aber auch zu kreischenden Gitarren, wie etwa bei der Single „Rock ‘n’ Roll“, propagiert Peaches die Gleichberechtigung der Geschlechter auf allen Ebenen. Konsequenterweise trägt ein Song den Titel „Shake yer dix“, da nicht mehr […]